Deutschland,  Harz,  Mehrtagestouren,  Niedersachsen,  Wandern

Zu Fuß von Schierke nach Bad Harzburg 3.Tag

Von Torfhaus nach Bad Harzburg

Von der Jugendherberge Torfhaus aus, folgen wir zuerst ein kurzes Stück der Straße Richtung Altenau. Hinter einem großen Parkplatz, können wir schon bald die Straße wieder verlassen, um unsere Tour im Wald fortzusetzen. Schon ist auch der erste Abzweig auf unserer Route erreicht und der Weg wird wieder zu einem wilden Pfad über Steine und kleine Bäche. Nur warum wir wieder an der Straße herauskommen, ist mir noch nicht so ganz klar?! Das wird es erst nach

Wandern im Nationalpark Harz
Packen in der Jugendherberge

einem Blick auf die Karte der Navi-App sichtbar. Wir sind falsch abgebogen! So ein Sch… . Also wieder diesen schönen Weg zurück und noch ein paar hundert Meter weiter auf der Forstautobahn. Jetzt liegt vor uns aber der richtige Pfad. Dieser schlängelt sich über eine Lichtung hinein in einen verwunschenen Wald.

Der schmale Pfad durch hohe Tannen verändert bald schon sein Gesicht und wird zur breiten Forststraße. Auch der Wald ist nicht mehr wild und voller mystischer Winkel. Eher aufgeräumt, preußisch korrekt. Allem Anschein nach, haben wir den Nationalpark verlassen.

Höhenmeter für Höhenmeter schreiten wir voran, der Kies knirscht im Takt der Schritte und der breite Weg macht das Unterhalten leicht. So ziehen die Bäume an uns vorbei während wir über Gott, die Welt und den Wald sprechen.

Auf Forstautobahnen fahren Förster

Ein Geländewagen mit dem Wappen des Forstamtes überholt uns auf dem breiten Weg und hält keine hundert Meter weiter an. Bewaffnet mit zwei Sprühdosen, verlässt der Förster das Fahrzeug und nimmt Kurs auf die Bäume. Bevor er im Unterholz verschwinden kann, bremse ich ihn mit einer Frage aus: „sie sind jetzt unterwegs um die Bäume für den Einschlag zu markieren?“

Wandern im Nationalpark Harz
Nutzholz

Eine kleine Frage mit große er Wirkung. Sichtlich erfreut, dass sich jemand für seine Arbeit interessiert, erzählt von Z-Baum-Konzept und von der 80:20-Regel: Hinter der die Erkenntnis steht, dass der überwiegende Teil des Ertrags im Wald mit relativ wenigen, dafür aber besonders prächtigen Bäumen erwirtschaftet wird. Er erzählt von natürlichen Ressourcen wie „Licht“ und „Nährstoffe“, konsequenter Auslesedurchforstung, von Zukunftsbäumen mit großer Krone, von Wachstums- und Stoffwechselprozessen.

„Sie merken es sicher schon, es ist schön alleine draußen zu sein, wenn sich dann aber Mal die Gelegenheit ergibt, dann rede ich zu viel“, unterbricht er etwas verschämt seinen spannenden Vortrag. Was wir allerdings deutlich mehr spüren, ist seine Begeisterung für seinen Beruf und dass ihm seine Arbeit Freude bereitet. Wir lassen uns noch ein wenig mehr vom Leben eines Försters erzählen, dann verabschieden wir uns. Er geht zu seinen Bäumen, wir folgen unserem Weg.

Noch einmal geht es bergauf mit uns

Wandern im Nationalpark Harz
Harzhexen sehen anders aus

Natürlich wusste ich, dass es heute, bis auf eine Ausnahme, nur noch bergab geht. Dass die Ausnahme aber so steil wieder nach oben führt, das hätte von mir aus nicht sein müssen. Vom Vortag sind die Beine noch ein wenig mitgenommen, so gestaltet sich dieser Anstieg anfangs recht zäh. Die Sonne gibt das ihre dazu, daher freuen wir uns über die Bank am Wegesrand, mit perfekter Aussicht, gleich doppelt. Rucksäcke runter, Schuhe aus und das Futter ausbreiten. Mit lang ausgestreckten Beinen, lassen wir uns vom Wetter Verwöhnen.

Von hier bis Bad Harzburg ist der restliche Tag schnell erzählt. Die Route die ich ausgesucht habe, führt weiterhin über breite Wege ohne besondere Schwierigkeiten. So lässt es sich, zwar ohne besonderes landschaftliches Erlebnis, aber entspannt wandern. Kurz vor Bad Harzburg bekommt der Weg noch mal ein bisschen Anspruch. Die ausgeschilderte MTB-Route die in die Stadt hineinführt, ist wieder etwas schmäler und hat auch deutlich mehr Gefälle. Mit jedem Schritt, den ich mich der Stadt nähere, spüre ich einen schmerzhaften Druck auf die Achillessehne, durch den Schafft meines Schuhs verursacht, der sich immer wieder in die gleiche Stelle hineindrückt. Zum Glück sind die ersten Häuser zu schon zu sehen. Dann wird es wieder flach und der Weg ist bald zuende.

Noch ein Eis bevor der Bus kommt

Durch Bad Harzburg können wir uns eigentlich nicht verlaufen. Immer nur geradeaus und bald schon sind wir am oberen Ende er Fußgängerzone angelangt. Wir sind sogar einen Bus früher als geplant hier angekommen. So haben wir noch ausreichend Zeit, bis der Bus uns wieder zurück bringen wird. So ist erst mal Eis essen unter einer dicken Kastanie angesagt. Peng. Richtig laut und direkt über und oder neben mir schlägt etwas ein. Dem Geräusch nach recht

Bad Harzburg
Bad Harzburg

massiv. Peng, jetzt sehe ich eines der stacheligen Ungetüme des Kastanienbaumes direkt neben mir aufplatzen. Die Sonnenschirme halten hier nicht die Sonne ab, der Baum ist schwer bewaffnet und wir zum Glück durch einen Schirm geschützt.

Nun ist es Zeit aufzubrechen. Der Bus kommt gleich. Ganz selbstverständlich will ich bis nach Schierke eine Fahrkarte lösen. Die freundliche Busfahrerin verweigert uns jedoch den Wunsch. Das geht nicht. Sie fahren mit zwei verschiedenen Unternehmen. Da müssen sie nochmal im nächsten Bus eine Fahrkarte kaufen. Mal abgesehen davon, dass das fürchterlich unpraktisch ist zweimal eine Fahrkarte für eine einzige Strecke lösen zu müssen, kosten zwei einzelne Fahrscheine auch immer mehr, als wenn man einmal durchlösen kann. Das ist kein Fehler der Busfahrerin, es ist ein Mangel in unserem öffentlichen Verkehrssystem. Jeder darf im Land der genormten Gurken, seine Tarif und sein Tarifgebiet selbst bestimmen. Na denn, lösen wir zuerst den Fahrschein nach Braunlage. Die Fahrt über die vierspurige Bundesstraße in den Nationalpark hinein, hoch nach Torfhaus, dauert kaum 15 Minuten. Zu Fuß waren wir mit Pausen, Verlaufen und dem Gespräch mit dem Förster, gut fünf Stunden unterwegs.

In Braunlage mussten wir noch kurz auf den Anschlussbus warten und bald schon waren wir wieder in Schierke am Ausgangspunkt der Wanderung. Na dann du schöner Harz, wir waren nicht zum letzten Mal hier. Tschüss bis bald.


  • Wandern im Nationalpark Harz
    Guten Morgen Brocken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.