Deutschland,  Fahrradtouren,  Mehrtagestouren,  Schleswig-Holstein

Coast to Coast 2nd

Ein Tag zum Rollen lassen

Schwäbisch ist nicht die Landessprache. So kommt mir, wie beim Einchecken,  das Bezahlen und Auschecken am Campingplatz etwas seltsam vor. Der freundliche Herr hinter dem Tresen wollte nicht nur im Urlaub an der Nordsee seine Zeit verbringen. So hat er, wie er mir erzählt, seine sieben Sachen gepackt und sich hier in Schobüll mit dem Campingplatz seinen Traum verwirklicht.

Dockkoog

Schobüll liegt auf einem Sandhügel der Geest und ist damit einer der wenigen Orte an der Nordsee die keinen Deich haben. So kann ich direkt vom Platz aus nochmal den freien Blick über das Watt bis zur Insel Nordstrand genießen, bevor die Räder wieder Richtung Ostsee rollen. Vor dem Deich wird das Rollen allerdings durch die regelmäßig auftauchenden Tore erschwert.  An jedem Tor heißt es anhalten, über dem Rad sitzend das Tor öffnen, durchrollern und dann schnell sein, dass das zufallende Tor nicht von hinten an das Rad schlägt. Familie Schaf schaut mehr oder weniger interessiert zu oder gibt auch mal seinen Kommentar dazu ab.

Auf geht’s der Sonne entgegen

Nach dem Frühstück in Husum fahre ich an der Kante von der Geest zur Marsch, in Richtung Osten. Die Sonne scheint wie am Vortag und ein leichter Wind schiebt mich sanft von hinten meinem Ziel entgegen. So könnte ich Stunden weiter vor mich in rollen. Einfach nur sein und Radfahren. Mehr braucht es oft nicht. Und weil es so schön ist, entstehen auch nur wenige Bilder auf der Rückfahrt.

Rantrum

Die Strecke habe ich so gewählt, dass ich bis kurz vor Hollingstedt nur auf schmalen Straßen zwischen den Feldern unterwegs bin. Hier gibt es fast keinen Autoverkehr und über große Strecken guten Asphalt. Auch die Straße von Hollingstedt bis fast nach Schleswig ist, dank dem guten Radweg und wenig Verkehr, immer noch gut fahrbar.

Kaffeepause im Grünen

Damit ich nicht zu schnell vorankomme, gönne ich mir eine Kaffeepause zwischen den Knicks. Dank dem Gaskocher und dem Faltfilter im Gepäck, muss ich nicht auf dem Kaffeegenuss im Grünen verzichten.

Brunnen in Selk

Eine weitere Pause kommt noch an einem Brunnen in Selk dazu und schon sitze ich wieder auf dem Sattel um den Naturpark Hüttener Berge zu durchqueren. Am Windebyer Noor denke ich noch kurz darüber nach, ob ich noch ein paar Kilometer dran hänge. Verschiebe den Gedanken aber schnell wieder, zugunsten einer Kugel Eis und einem Espresso, nach dem Duschen zuhause.

  • Husum Hafen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.